Day two of rehearsals. Meet the cast of the Quilitz Show.

It’s day two of rehearsals and time to meet the rest of the cast.  For Martin and I this is very exciting but we have a certain amount of trepidation. Neither Martin nor I has met any of the folks we will be working with and we have no idea what to expect. This is the group dynamic we will be working with for the next year so there is some concern.

There is a lot to consider when putting together a cast and I am usually very picky about who I work with especially on longer projects.  Obviously you want the best performers you can get. You want performers who will compliment each other on stage, who are flexible and willing to work together to create fun new ideas on stage. But it’s also important that they are cool backstage. Artists are crazy. We are ego driven, fueled by adrenaline, insecurity, and obsession. The best of us on stage are often the worst off stage.

In general variety artists tend to be a bit more sane and easier to work with than actors. Comedians make a living talking about how crazy they are but mostly the crazy is neuroses not full blown nuts. Also comedians spend an hour a night in thereapy venting to the crowd. They explore their crazy, deal with it, make fun of it, become friends with it, package it and sell it. Crazy is interesting on stage but not fun to work with. I know some fantastic performers who I would never work with because of the backstage drama. I am willing to put up with a fair amount of drama for a good show but sometimes insecurity manifests as aggression, or rudeness, or worse. I can put up with a lot of crazy but I have very little tolerance for jerks backstage.  Please please please oh lord give us some great people.

The first time I worked with Danny Bonaduce.  He has a reputation on stage for being a total ass. He even did a reality show about going to anger management classes.  Here is a secret that everyone who works with Danny knows.  He is a total pro on stage, amazing to work with backstage, and one of the most giving performers I have ever shared the stage with.  Show business is all about the show and what you see on stage is very different from who the person is back stage so it goes both ways.

Martin and I are both deeply concerned about the makeup of the cast and the lack of diversity in the show. Only one girl and a lot of comedy acts. Ultimately it will work.  It has to. We are under contract for a year so we have to figure out a way to make this work.

I’ve done two other shows for the GOP and have never worked with anyone who was not a total pro on stage and off.  I have never worked with a single person who was not a delight to be around so I have hope.

The first person I meet is Thomas Janke. He is very young. Sixteen.  Insane.  This kid has a year long contract as a juggler and he is just sixteen. I’ve seen video of him online from three years ago when he was with Circus Krona (he was 13 at the time). He is a very classic circus style juggler. Very fast, raw, full of youthful exuberance and charm. 

The next person I meet is Ethan Law.  Also young, twenty five and charming.  Very handsome, fit, and charming. He has all of his hair so naturally I hate him already.  Ethan does something called Cyr.  It’s a giant metal ring that he does acrobatic tricks with.  Ethan is cool, a bit too cool, but he is jovial and apparently he is very good on stage. 

Next we meet our closing act, Pavel.  Pavel just won the silver metal at the Paris circus competition which is the biggest in the world.  That means he is the best hand stand artist in the world this year. I’m excited to work with him but he speaks no German and very little English so communication is limited.

We are just settling in to begin when a blast of excitement explodes into the room. Tony Manducas. Tony is amazing. I have only seen him perform once in Bella Italia. He is the only act in our show that I have seen already seen and he is completely different from anyone else in the show.  Tony has been performing for 40 years and he is a charismatic fireball that lights up the room. His partner (cousin) Alex and he do a comedy hand to hand acrobatics act. Alex is movie star handsome.  I mean model pretty and buff as a bull. Tony if five foot nothing with a big booming voice, ready smile, and infectious laugh the just changes the energy in the room and puts everyone at ease.

Our final cast member is Mila Roujilo but she is performing in Japan until next week so Natalia Bakun is stepping in for her.  Natalia is Russian, funny, sexy, experienced, smart, and fourth generation circus.

So… That’s the cast. So far everyone is fantastic. Experienced, fun, charming, charismatic and nice. This is a problem because in every cast there is always at least one jerk.  None of these people is a Jerk.  Which means it must be me. Damn it.

Paul Nathan is a writer, magician, comedian, and absinthe expert.  Paul is widely regarded as the best magician in San Francisco and one of the funniest magicians in America which is ironic since he is performing in Germany for the next year.

Catch Paul at Facebook.com/paulnathan or at his website, badmagician.com

Bis Donnerstag unser Gast: Valentin Butt …

geboren 1983 in St.Petersburg, Russland erhielt ab 1989 Unterricht am Spezial-Musikgymnasium des St.Petersburger Konservatoriums im Hauptfach Bajan.

1996 übersiedelte er mit seinen Eltern nach Halle an der Saale. Dort wurde er am Latina August-Hermann-Francke Gymnasium (Musikzweig) mit dem Hauptfach Klavier aufgenommen und erhielt gleichzeitig Akkordeonunterricht am Konservatorium in Halle bei Lutz Stark. 2001 bestand er die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin und studierte bis 2007 bei Prof. Gudrun Wall.

Valentin Butt ist Preisträger und erfolgreicher Teilnehmer zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe und Festivals, u. a. 1993 Tschirpan (Bulgarien),1994 St.Petersburg (Russland),1997 Gewinner des Deutschen Akkordeonmusikpreises Baden-Baden, 1998 1 Preis beim Bundeswettbewerb “Jugend musiziert”, 1999 und 2003 Musikfestival in Kurashiki (Japan), 1999 Gewinner bei “Europa musiziert” in Magdeburg, 2003 Internationaler Wettbewerb in Klingenthal, 2005 Musikfestival in Slowenien, Ungarn und 2006 Norwegen und Italien.

Er spielt unter anderem bei den Berliner Philharmonikern mit. Wirkte im Deutschen Theater, Maxim Gorki Theater und beim Berliner Ensemble mit. Zuletzt spielte Valentin als Solist mit dem Sorbischen Kammerorchester und unternahm zahlreiche Tourneen wie z. B. durch Kanada, USA, Frankreich, Israel.

Des Weiteren nahm er erfolgreich mehrere Eigenkompositionen auf, u. a. den Soundtrack zu dem Kurzfilm „Wohin bin ich der ich war und bin“. Er ist Mitglied mehrere Bands, dazu zählen Skazka Orchestra, Di Meschugeles und Tangon Taikaa.

Gleicher als wir

imagePaul hat in seinem letzten Blog beschrieben, daß Statusunterschiede in Europa eine große Rolle spielen, während in den USA alle mehr oder minder gleich angesehen sind und jeder Präsident werden kann..eine spannende These, die mich als alten Amerikanistik-Studenten und bekennenden ostwestfälischen Regionalhumoristen zu meinem  neuen Blog getrieben hat:

“Das Land, in dem alle gleich sind”

Mitmenschen!
Republikanische Präsidentschaftskandidaten versuchen sich trotz ihrer Position u.a. als Konzernbosse und des dementsprechenden Vermögens mit einfachen Menschen, sogar mit Randgruppen gleichzumachen, z.B. mit Alzheimerkranken. So z.B., wenn sie nach der Libyen-Politik Obamas gefragt werden.”Libyen?Moment was war das noch gleich..ein schweinefleischfreier Doppelwhopper?”Der ehemalige Chef der Kette “Godfather’s Pizza” Herman Cain kennt sich halt besser mit italoamerikanischer Küche als mit Außenpolitik aus, da hilft ihm anscheinend auch der enge Draht zu Godfather nicht.

Zudem wollen alle Präsidentschaftskandidaten eher wie Clinton sein und nicht wie Obama: cool..Sex mit jungen Frauen. Das klappt nur nicht immer freiwillig, wie z.B. bei Herman Cain:4 Frauen sollen von ihm in den 90ern sexuell belästigt worden sein. Möglicherweise waren das gar keine bewußten moralischen Vergehen à la Strauss-Kahn, sondern nur die kläglichen Vorbereitungsversuche auf eine Präsidentschaft ohne Statusunterschiede zu legendären Vorgängern.

Bei einer Kandidatin wäre das sicher anders gelaufen. Allein schon wegen der großen Vorfreude, als erste Frau in Washington, im oval office des Weißen Hauses am Schreibtisch Platz nehmen zu dürfen und nicht darunter…wie einst bei Clinton.

Auch Hoffnungsträger Obama wollte übrigens nicht grundsätzlich alles anders machen als sein direkter Vorgänger. Mit George Bush und Condoleeza Rice waren ein Weißer als Präsident und eine Farbige als Außenministerin zuvor aktiv, bei Barrack Obama und Hillary Clinton genau das Gleiche…nur andersherum. Auch hier der Versuch, anders zu wirken, aber statusmäßig alles beim Alten zu belassen.

Jeder kann Präsident werden in Amerika, wenn er Weiterlesen

Diese Woche ist unser Gast: Lutz Krajenski

Lutz Krajenski, geboren 1972, macht bereits seit seinem vierten Lebensjahr Musik und ist heute als Pianist, Organist, Bandleader und Arrangeur tätig. Dabei arbeitete er bereits mit Künstlern wie Omar, Inga Rumpf, Roachford oder Tom Jones zusammen. 2001 gründete er die Lutz Krajenski Big Band. Als der Sänger Roger Cicero im Jahr 2005 seine Solokarriere startet, ist Lutz Krajenski als musikalischer Direktor, Pianist, Arrangeur und Bandleader seiner Big Band von Anfang an dabei. Im letzten Jahr begann die Zusammenarbeit mit dem Schauspieler und Sänger Ulrich Tukur im Rahmen der Produktion “Mezzanotte-Lieder einer Nacht”. Aktuell erscheint dieser Tage das Album “Lutz Krajenski Big Band meets Juliano Rossi” und Mitte Sept. das neue Album von Jasmin Tabatabai “Eine Frau”, bei dem Lutz Krajenski für alle Arrangements verantwortlich zeichnet.

 

“Is’ mein Ding”

image

Mitmenschen..Woche Nr.3 im Endspurt und ich schaffe es, endlich mal wieder zu schreiben. Täglich andere Showabläufe, neue Gäste, Interviews auf Russisch…Freizeit wird zur bedrohten Art und wenn überhaupt anwesend, dann Salsa tanzend mit dem Ensemble verbracht.
Als Zwilling freut man sich über soviel Abwechslung, als Ostwestfale über ehemalige Klassenkameradinnen im Publikum, die nun das Hannoversche Stadtleben als Architektin oder Journalistin bereichern und mir vom “kleinstädtischen” Charme der Landeshauptstadt berichten.
Das Publikum ist wie immer im Variete global+mobil und reist in Gestalt eines Clooney-Doubles aus Osnabrück oder eines lippischen Baumaschinenverkäufers an. Beide bestechen mit bodenständig gelassener Art auf der Bühne. Der weißhaarige Lippetaler verblüfft mit Altersangabe”39″ (wahrscheinlich in € umgerechnet) und nach seinem zackigen Hulahoop-Auftritt mit dem Kommentar”Is’ mein Ding!”.
Menschen aus dem Lippischen sind ja noch vor den Ostwestfalen landesweit bekannt für ihr feuriges Temperament und ihre spritzige Rethorik..damit überzeugte schon vor Jahren Italo-Dandy Gerhard Schröder aus Lemgo die Menschen in Hannover.
Nachdem ich kürzlich neben ihm auf einem Bahnsteig hier in Hannover auf den ICE nach Berlin wartete, weiß ich, wie sich Machtverlust für ein solches Temperamentsbündel anfühlt..”Is’ nich’ sein Ding!”.
Vielleicht sollte er mal wieder dem Schicksal eine Chance zur Wendung bieten und sich dem “Flaschendrehen” hingeben…so wie sein Weiterlesen