Als GOP-Liebling der Woche wird ab heute Andi Steil begrüßt

Andi Steil ist Entertainer, Ganzkörpertrommler, Rhythmusknacker und Vocalartist in einem und versteht es mit skurrilen Gegenständen wie einem Türstopper eine musikkomische Geschichte zu erzählen.

Vom 17. bis 31. Dezember nimmt er das Publikum mit auf eine Reise durch die große Klanglandschaft seiner Welt.

Schon früh entdeckte Andi Steil seine Liebe zur Musik. Er begleitete mit großer Begeisterung seinen Vater auf dem Akkordeon und trat mit sieben Jahren bei einem „Solo-Sing-mit-Klavier-Begleitungs-Auftritt“ an seiner Grundschule  auf. Seine wahre Leidenschaft gehört aber den Trommeln. Mit 12 Jahren bekam er sein erstes Paar Bongos, mit 14 Jahren sein erstes Schlagzeug.Seit dem trommelt er mit viel Leidenschaft auf und mit allen Gegenständen, die er in die Finger bekommt. Was ihn besonders macht, ist seine Mischung aus Musik und Komik, mit der er 1999 sogar die Jury des Kölner Comedy Cubs überzeugte und den dritten Platz belegte.

Unser Wochengast vom 31. Oktober bis 4. November: Michi Dietmayr

Vom 31. Oktober bis 4. November begrüßen wir als Special Guest in unserer Show “Quilitz”: Liedermacher Michael Dietmayr aus München!

Der bekannte Liedermacher und frühere Frontmann der Unterschleißheimer Kult-Band „akzent“ ist seit 2006 als Solokünstler unterwegs. Auf über 250 Konzerten spielte Michi Dietmayr unter anderem mit den Banana fishbones, Blumentopf oder Michael Fitz. Der preisgekrönte Kabarettkünstler gab in München schon Konzerte im Circus Krone, im Schlachthof und war auch im Fernsehen zu sehen.

Nach seinen beiden ersten erfolgreichen Solo-Programmen “Auszeit“ und “Herz im Süden!“ berichtet er nun über seine “Weiber-WG“ und schildert in gewohnt sympathischer und witziger Art und Weise Ausschnitte aus seinem Familienleben.

Diese Sympathie und dieser Witz und nicht zuletzt seine Bühnendynamik machten ihn auch über Bayern hinaus bekannt. Freuen Sie sich auf einen urwitzigen Abend und halten Sie Ihre Taschentücher bereit – denn Lachtränen sind Ihnen garantiert!

Unser Wochengast vom 24. bis 28. Oktober: HORTKIND

Stand Up war gestern.
Jetzt ist Zeit für was Neues: VISUAL STAND UP!

Hinter HORTKIND verbergen sich die Berliner Comedians Steffen Lemke und Nils Hellmuth, die sich in ihrer inzwischen 16-jährigen Laufbahn einen wohlklingenden Namen in der deutschen und internationalen Kulturszene machen konnten: Mit ihrer höchst eigenwilligen visuellen Comedyshow „Swooosh“ gewannen sie viele Preise, unter anderem den Jury- und Publikumspreis der renommierten „St.Ingberter Pfanne“. Und das alles ohne Worte.

Nach 16 Jahren brechen sie nun das Schweigen! Hellmuth und Lemke starten unter dem Pseudonym HORTKIND ihre ganz eigene Interpretation von Stand Up Comedy. Denn was dabei rauskommt ist nicht nur schnoddrig, authentisch und wahnsinnig komisch, sondern nach wie vor auch ein visueller Hochgenuss. Mit ihrer unglaublichen Körperbeherrschung hauchen sie ihren kruden Geschichten Leben ein und visualisieren gnadenlos noch die absurdeste Pointe.

Freuen Sie sich auf einen Abend voller verrückter Einfälle, die in so rasantem Tempo vorbeiziehen, dass das menschliche Auge und der Verstand sich beeilen müssen, alle Details zu erfassen!

Am Donnerstag, den 25. Oktober, werden HORTKIND von Martin Mall vertreten, der die Zuschauer schon im September mit seiner rasanten Diabolo-Show begeisterte!

Unser Wochengast vom 17. bis 21. Oktober: Ricardo Mancini

In dieser Woche ist Riccardo Mancini unser willkommener Wochengast – aber schon bald wird er mehrere Wochen zu Gast sein! Wir freuen uns, dass er vom 7. November bis 6. Januar in unserer Show Viva Las Vegas begeistern und uns die legendären, unvergessenen Entertainer der Wüsten Metropole in die Show bringen wird: Dean Martin, Elvis, Frank Sinatra und viele mehr! Ob Musicalsongs, große Hits von Elvis, den Beatles und Dean Martin oder italienische Operetten und Opernarien – er schmückt sie mit ihren Entstehungsgeschichten und lustigen Anekdoten.

Riccardo Mancinis musikalische Leidenschaft gehört in erster Linie der klassischen Musik. Seine Gesangsausbildung absolvierte er bei dem berühmten Kammersänger Kurt Moll an der Musikhochschule in Köln und nahm, um seine Stimme noch weiter auszubilden, an verschiedenen Meisterkursen teil.

Der Begriff Cross-Over trifft auf Mancini ganz besonders zu. Trotz zahlreicher Konzert-Engagements im klassischen Bereich bleibt ihm genug Zeit für die Popmusik – genauer für Pop-Imitationen, denn angefangen hat alles mit Elvis Presley: Mancini gewann 1979 den ersten Platz als bester Elvis-Imitator Deutschlands! Vor fünf Jahren ging es dann mit dem ersten Platz als bester Tom Jones-Imitator Europas weiter. Heute sind es 50 Stimmen die er imitieren kann. Und mit seiner Vielseitigkeit wird er sowohl dem Klassik- als auch dem Pop-begeisterten Publikum mehr als gerecht!

Unsere Wochengäste vom 3. bis 7. Oktober 2012: Stefanie Bonse und Herr Michael

Riesige Medizinbälle, Verkehrshüte oder bunte Röhren – Michael Korthaus und Stefanie Bonse machen sich die ungewöhnlichsten Gegenstände zu eigen und präsentieren außergewöhnliche, mitreißende und faszinierende Showeinlagen.

Vom 3. bis zum 7. Oktober erobern sie die Bühne im GOP Münster und entführen die Besucher der aktuellen Show „Quilitz“ in ihre ganz eigene Welt.

Willkommen im Makrokosmos: Die beiden Artisten jonglieren unhandlichen Medizinbälle, wirbeln mit ihnen über
die Bühne und verschmelzen zu einem ästhetischen Gesamtkunstwerk. Beim belgischen Zirkusfestival wurden Michael Korthaus und Stefanie Bonse für diese Nummer mit dem „Prix du Jury de la Presse“ ausgezeichnet.

Aber nicht nur riesige Bälle werden kurzerhand zu den Utensilien der beiden Künstler umfunktioniert. Sie lassen die rot-weißen Pillonen, die jeder aus dem Straßenverkehr kennt, tanzen oder entlocken bunten Röhren mal rockige, mal sanfte Klänge.

Neben ihren gemeinsamen Auftritten stehen die beiden auch solo erfolgreich auf der Bühne. Michael Korthaus erhielt für seine futuristische Jonglage-Nummer zum Beispiel die Bronze-Medaille beim wichtigsten Circusnachwuchsfestival der Welt, dem Pariser „Cirque de Demain“.

Stefanie Bonse spielt gekonnt in ihrer Solo-Darbietung mit den Wurfwaffen der Gauchos,  den sogenannten Bolas, lässt sie kreisen und
auf den Boden knallen, so dass percussive Melodien entstehen.