Als GOP-Liebling der Woche wird ab heute Andi Steil begrüßt

Andi Steil ist Entertainer, Ganzkörpertrommler, Rhythmusknacker und Vocalartist in einem und versteht es mit skurrilen Gegenständen wie einem Türstopper eine musikkomische Geschichte zu erzählen.

Vom 17. bis 31. Dezember nimmt er das Publikum mit auf eine Reise durch die große Klanglandschaft seiner Welt.

Schon früh entdeckte Andi Steil seine Liebe zur Musik. Er begleitete mit großer Begeisterung seinen Vater auf dem Akkordeon und trat mit sieben Jahren bei einem „Solo-Sing-mit-Klavier-Begleitungs-Auftritt“ an seiner Grundschule  auf. Seine wahre Leidenschaft gehört aber den Trommeln. Mit 12 Jahren bekam er sein erstes Paar Bongos, mit 14 Jahren sein erstes Schlagzeug.Seit dem trommelt er mit viel Leidenschaft auf und mit allen Gegenständen, die er in die Finger bekommt. Was ihn besonders macht, ist seine Mischung aus Musik und Komik, mit der er 1999 sogar die Jury des Kölner Comedy Cubs überzeugte und den dritten Platz belegte.

Dieter Tasso – Very Special Guest bei QUILITZ vom 04. bis 09. Dezember

In dieser Woche wird eine lebende Legende die Show Quilitz bereichern: Dieter Tasso – seit 65 Jahren Meister der Comedy-Jonglage! Tasso trat auf allen Bühnen der Welt auf, mit Show-Größen wie Bob Hope, Marilyn Monroe oder Marlene Dietrich.

Zum Anlass des 20-jährigen Jubiläums der GOP Varieté-Theater ist er noch einmal nach Deutschland gekommen.

Vom 4. bis 9. Dezember wird Dieter Tasso als „Very Special Guest“ exklusiv in der Quilitz Show für Lachen und Staunen sorgen.

Seinen wohl verdienten Ruhestand musste der Comedy-Jongleur wegen der vielen weltweiten Engagements immer wieder verschieben, bis er sich im Jahre 2006, nach der GOP Show „Hoch die Tassen“, eigentlich offiziell von den Show-Bühnen verabschiedete und sich in seine Wahlheimat Florida/USA zurück zog. Bei einer derartigen Größe in der Varieté-Szene bleibt es natürlich nicht dabei:

Dieter Tasso absolviert auch heute noch ausgewählte Gastauftritte und wird nach wie vor von seinen jungen Kollegen wegen seines nicht zu toppenden staubtrockenen Humors und perfektem Timing verehrt.

 

 

„GOP-Liebling der Woche“ vom 21. bis zum 25. November ist Marius Jung

Jung bringt mit einer explosiven Mischung aus Stand-up und Live-Musik eine einzigartige Melange aus Konzert und Comedy auf die Bühne.

 Marius Jung verfügt über eine langjährige TV- und Bühnenerfahrung. Der Sänger, Moderator und Schauspieler wandelt seit vielen Jahren zwischen diversen Stühlen und Welten und fand so seinen ganz eigenen Stil: Soulcomedy.

Darüber hinaus coacht und trainiert Jung viele Menschen, die vor Publikum oder Kunden stehen, um andere Menschen zu bewegen. Neben zahlreichen Bands und Schauspielern berät und coacht er prominente Comedians wie z. B. Bernhard Hoecker und Bastian Pastewka.

Vom 14. bis 18. November erobern Stefanie Bonse und Herr Korthaus die Bühne

Sie entführen die Besucher der aktuellen Show „Quilitz“ in ihre ganz eigene Welt:

Riesige Medizinbälle, Verkehrshüte oder bunte Röhren – Michael Korthaus und Stefanie Bonse machen sich die ungewöhnlichsten Gegenstände zu eigen und präsentieren außergewöhnliche, mitreißende und faszinierende Showeinlagen.

Die beiden Artisten jonglieren unhandlichen Medizinbälle, wirbeln mit ihnen über die Bühne und verschmelzen zu einem ästhetischen Gesamtkunstwerk. Beim belgischen Zirkusfestival wurden Korthaus und Bonse für diese Nummer mit dem „Prix du Jury de la Presse“ ausgezeichnet.

Aber nicht nur riesige Bälle werden kurzerhand zu den Utensilien der beiden Künstler umfunktioniert. Sie lassen die rot-weißen Pillonen, die jeder aus dem Straßenverkehr kennt, tanzen oder entlocken bunten Röhren mal rockige, mal sanfte Klänge.

Neben ihren gemeinsamen Auftritten stehen die beiden auch solo erfolgreich auf der Bühne. Michael Korthaus erhielt für seine futuristische Jonglage-Nummer zum Beispiel die Bronze-Medaille beim wichtigsten Cirskusnachwuchsfestival der Welt, dem Pariser „Cirque de Demain“.

Stefanie Bonse spielt gekonnt in ihrer Solo-Darbietung mit den Wurfwaffen der Gauchos,  den sogenannten Bolas, lässt sie kreisen und auf den Boden knallen, so dass percussive Melodien entstehen.

Überraschungsgast vom 7. bis 11. November: Fabien Kachev

Zahlreiche Auftritte in internationalen Fernsehshows, Engagements in allen wichtigen Varietés und bei berühmten Festivals, wie dem “Juste Pour Rire” Festival in Montréal, weisen ihn als den aus, der er ist:

 Fabien Kachev ist gekrönter König seines Fachs; wortlos, nur mit Stimme, Gestik und Mimik erzählt er dreidimensionale Comics, die in sich so perfekt und schlüssig wirken, dass sie in ihrer Intensität kaum zu steigern sind – er ist die französische Antwort auf Mr. Bean! Als präziser Beobachter des ganz normalen Alltags-(Wahnsinns) frönt er der seltsamen Leidenschaft des Geräusche- und Gesten-Sammelns und verwandelt seine Eindrücke in eine Zwerchfell erschütternde Visual Comedy!

In seinen Miniaturen zieht Kachev über so ziemlich alles und jeden her. Niemand aber fühlt sich durch die moralisch einwandfreien Gesten gestört – im Gegenteil, man sucht sich selbst in diesen Figuren und findet sich auch tatsächlich wieder; etwa in dem Typen, der wütend am Lenkrad sitzt und dabei eine rote Ampel anmeckert. Ob Sportwagen fahrender Playboy, ob Paris-Tourist, ob Skifahrer, Macho oder Mann mit Verstopfung – die Geräuschkulisse die Fabien Kachev dazu intoniert ist einfach urkomisch, mit perfektem Timing übersteigert und detailgetreu bis hin zum kleinsten “zzipp” eines Reißverschlusses.

Sprachbarrieren kennt der gebürtige Franzose nicht – seine Späße sind international und somit versteht man seinen speziellen Humor ebenso in Italien, Belgien, Israel, Deutschland, Afrika …